Licht! Das erste Mal … morgens …

…und nippelnass. Durch Regen. Viel Regen. Das erste Mal seit gefühlten Monaten.

Mein Radius im August. Viel mehr kommt wohl nicht mehr zusammen. Bin jetzt knapp vor den 1.000. Mal sehen, wieviel ich morgen noch reintrete.

Aktualisierung vom 31. August: Ich hab’s dann doch noch auf 1.022 Kilometer geschafft.

Ausgetrickst

Ich bin allein auf Arbeit (zumindest in der Abteilung): Urlaubsvertretung und krankheitsbedingt fehlende Kollegen.

Also kann ich endlich mal ganz ungeniert Musik hören. Dazu hab ich heute früh noch ein paar CDs vom Krautrock-Stapel genommen, und in die Satteltasche gepackt. Die, die ich mir in nächster Zeit auf jeden Fall mal wieder anhören möchte.

Auf Arbeit angekommen wollt ich eine der CDs gleich in den Rechner schieben. Darauf ein dummes, verblüfftes Gesicht meinerseits (hätte ich gern ein Bild von). Und der Rechner hatte wohl einen virtuellen Stinkefinger hinterm glänzenden Bildschirm versteckt. Nehm ich mal an…

Die Einleuchtung und der Mit-der-Hand-auf-die-Stirn-Klatscher! Ein moderner Rechner hat ja gar kein internes CD-Laufwerk mehr. Bis vor kurzem hatte ich noch ein Gehäuse mit Laufwerk. Die Macht der Gewöhnung. Urks … und Ääääh … was nun?

Da fiel mir ein, dass einem meiner Kollegen es vor Kurzem genauso erging. Er hatte aber im Utensilienschrank im Serverraum ein externes USB-CD-Laufwerk, welches über 10 Jahre alt sein muss, gefunden, und konnte damit die mitgebrachte CD anhören. Also das Laufwerk geholt, angeschlossen, CD rein und die Bose-Boxen düdelten los.

Zum Glück funktioniert mein Hirn noch.

Über solche Hindernisse können altmodische Menschen stolpern … unfassbar. Wenn ich jetzt noch altmodischer und verpeilter wäre, und Schallplatten aus meiner Sammlung mitgebracht hätte…?

Ich muss wohl doch meine private Wolke mit unserer gesamten Musik füttern. Vielleicht auch als Sicherheitskopie.