Spaß mit Trellis

Heute habe ich meinen MIDI Controller Trellis M4 von Adafruit zusammen gebastelt. Den hab ich Freitag, 14. Dezember, nachdem ich erneut die Verfügbarkeits-Meldung von Adafruit per E-Mail erhalten hatte, abends bestellt. Das war dann schon die dritte Erinnerung. Die davor kam und ich hab mich gleich im Shop angemeldet und wollte bestellen, da war das Ding schon wieder ausverkauft. Da davor war es genau so. Und da davor hatte ich viel zu lange gezögert. Einige Tage (wegen den Versand- und Zollkosten) waren das … und auch das erste Mal zu spät dran.

Na ja. Am Mittwoch war es jedenfalls hier in Lauffen. Von New York rüber. Ging echt flott mit DHL. Zeitlich hat es mir zum Zusammenbauen erst heute gut reingepasst.

Der Zusammenbau geht recht schnell. Eine Anleitung dazu gibt es direkt bei Adafruit. Am meisten Zeit hat das Abziehen der zwei-lagigen Schutzfolien benötigt. Das war schon ein Gefummele.

Gefühlte 30 Mal hab ich es an den Ecken versucht, bis ich endlich mal die Folie zu Fassen bekam.



In der Beschreibung steht, dass einen 7 Wochen lang das Glück begleitet, wenn man die Folie ohne Zerreisen abbekommt. Na ja. Meine war wohl extra stark haftend.

Der Rest ist keine Schwierigkeit und macht Spaß.


Nachdem man das kleine Ding fertig hat, wird es per USB mit dem Rechner verbunden, wechselt es in den Bootloader Modus und spielt die Firmware drauf.

Per Doppeldruck auf den Reset-Knopf geht’s in den Bootloader Modus. Grünes Licht also. Danach erscheint der Trellis aufm dem Schreibtisch des Rechners und man kann dann die Firmware reinschmeissen. Das geht per Drag & Drop. Trellis startet kurz darauf automatisch neu und wirft sich dabei so aus, dass man diese leidige Meldung eines nicht korrekt ausgeworfenen USB-Gerätes bekommt. Macht aber nix.

Und schon kann man mit dem Trellis Musik machen. Es ist sofort als MIDI-Eingabe-Quelle verfügbar.

Links oben, der erste Knubbel ist ein C (MIDI Note 32). Daneben das Cis und so weiter.

Der erste Test mit den singenden Schüsseln aus Tibet. Beeindruckend. Schwenkt man den Trellis nach links und rechts wird die Tonlage verändert. Schwenkt man nach vorne und zurück wird die Intension, das Tremolo oder sonstwas verändert … man kann da wohl auch noch tiefer eingreifen und mehr verändern. Vorerst reicht es mir so um Spaß zu haben und zu experimentieren. Später dann tiefer.


Oder hier einfach mit einem Standard Klang aus der Bazille von u-he. Schönes Gedröhne in C-Dur, mit ordentlichem Geschwenke.


Der USB Steckplatz an der Tastatur reicht übrigens auch völlig aus, um den Trellis benutzen zu können.

Das kleine Begleitschreiben.

Das wird wohl so sein. Es gibt zig Möglichkeiten den Trellis zu verwenden. Die hier im Beitrag aufgezeigt ist ja nur ein. Es gibt vollen Zugriff auf die Um-Programmierung oder Individualisierung.

Hier ist z. B. noch eine. Oder hier. Was Musik angeht. Es gibt aber auch noch ganz andere Einsatzbereiche…



Ideen und Gedanken mit Joplin festhalten

Hin und wieder stolper ich unterwegs und zwischendurch über so allerhand Dinge, Ideen und Gedanken, die ich mir für später aufheben möchte. Oder auch um sie fast immer dabei und abrufbar zu haben … wenn ich auch öfters mal das Mobiltelefon gar nicht dabei habe.

Das mache ich mit Joplin. Es läuft bei mir ganz prima auf Ubuntu, Mac OS X und meinem Androiden. Das Programm ist aber auch für iOS und Windows verfügbar. Und es gibt sogar eine Befehlszeilen-Version.

Joplin ist ein Notizprogramm, welches auch Noch-zu-erledigen-Listen kann, und als Open Source Software verfügbar ist. Es spricht Markdown, beherrscht Verschlüsselung und es kann über diverse Dienste synchronisert werden. Das mache ich über meine eigene Wolke. Eine Nextcloud-Installation in meinem Webspace bei all-inkl.com. Es kann aber auch mit Dropbox, Onedrive und WebDAV synchronisiert werden.

Es können Kategorien angelegt, und jeder Eintrag kann mit Schlüsselwörtern versehen und auch darüber gesucht werden. Bilder können per Drag & Drop den Texten hinzugefügt werden. Ebenso gelangen Notizen oder Listen in andere Kategorien. Bestehende Daten aus Evernote (mit allen Formatierungen und Anhängen) können importiert werden. Desweiteren beherrscht es noch Enex- und JEX-Dateien.

Die Notizen werden als Textdatei mit den zugehörigen Anhängen in Verzeichnissen abgelegt. Das alles kann recht einfach bearbeitet, kopiert und gesichert werden. Zum Anschauen der Notizen oder Listen auf den unterschiedlichen Gerätschaften wird erstmal keine bestehende Internetverbindung benötigt. Änderungen werden abgeglichen, sobald man das möchte oder eine Internetverbindung besteht.

Ein wunderbares Werkzeug also, um so allerhand zu speichern.

Seit der ersten Version ist schon einiges an Zeit vergangen, und der Entwickler hat seit damals schon recht viele Kanten beseitigt, und neue und sinnvolle Funktionen hinzugefügt. Auch auf Wunsch diverser Benutzer hin. Es bleibt hoffentlich weiterhind so lebhaft und spannend.

Achtung! Achtung!

Das Zentralkomitee der Tonbandstreitkräfte gibt bekannt:

Die erste Probehörung des neuen Dadanaut Albums findet soeben statt.


16. Dezember 2018

Nach dem ersten Anhören über die Stereoanlage, gab’s dann ne Mängelliste.

Die wurden tags drauf ausgemerzt und erneut alles angehört.


17. Dezember 2018

Natürlich ergaben sich neue Beanstandungen und hier und da doch noch ne Idee. Das wurde in der Früh glatt gebügelt und neu dazu gespielt, und am Abend erfolgt eine erneute Anhörung.