Stilles Haus am Rand

Stilles Haus am Rand

Stilles Haus am Rand. Unter dem Baum an deinem einen Eck könnt ich ewig sitzen, und zwischen Tassen voll mit frischem Kaffee aus Büchern lernen. Vielleicht aber auch nur dem Surren und Brummen der Bienen und deren Verwandschaft lauschen.

Oder aber auch nur dem Rauschen der Blätter zum Opfer fallen…

2022 05 08 13 46 47
2022 05 08 13 48 53
2022 05 08 13 47 17
2022 05 08 13 53 31
2022 05 08 13 52 27
2022 05 08 13 55 03
2022 05 08 13 55 52
2022 05 08 13 46 23
2022 05 08 13 44 47
2022 05 08 13 48 58
2022 05 08 13 47 35
2022 05 08 13 51 34

Steht da einfach so am Wegesrand. Ziemlich hübsch. Schon lange verlassen. Der mögliche Zugang total zugewachsen. Behütet von einem riesigen und wunderschönen Baum. Nein, eigentlich ist es ringsum von sehr viel Grün gut behütet. Viel Garten dazu. Eine Scheune im Haus. Eine kleine steht extra. Viele kleine und liebevolle Details.

Ein Traum, dieses stille Haus am Rand der Straße.

Irgendwann kauf ich mir eine Machete und kämpf mich rein … vorher kauf ich es aber. Im Traum.


Diese beiden Bilderserien passen auch gut dazu: Keine Geschichten mehr…, Aufm Dachboden.


Blindenmannshäusle

Blindenmannshäusle

1.280 Höhenmeter, 82 km, 25 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit in 3 Stunden und 38 Minuten.

Blindenmannshäusle
2016 09 04 12 25 44

Ich wollte unbedingt mal nach Blindenmannshäusle. Für mich war das immer ein Ort, der im Roman Die Schatzinsel hätte vorkommen können.

Und wir sind auf dem Weg zu Wanderungen in den Löwensteiner Bergen so oft an dem Ortsschild vorbei gekommen, dass ich immer neugieriger wurde. Selbst während den Wanderungen gab es immer wieder Hinweisschilder zum Ort.

Blindenmannshäusle 2

Dann hatte ich mir mal die digitale Karte angeschaut, und in der Nähe sogar einen Tümpel entdeckt. Das war dann noch interessanter.

Viel Phantasie machte daraus einen wirklich spannenden Ort, und die Reise dorthin ebenso.

Also nix wie hin…

2016 09 04 12 26 41

Dann die Realität.

2016 09 04 13 07 40 02

Blindenmannshäusle ist ein Gehöft (oder auch Weiler). Eine kleinere Ansammlung von Gebäuden und eine heimelige Bushaltestelle. Alles in idyllischer Landschaft gelegen. Für manche im Nirgendwo.

Gehört aber zu Maienfels, und das zu Wüstenrot.

Den Tümpel habe ich nur anhand typischer Gewächse, die man bei solchen „Gewässern“ findet, ausmachen können. Also nicht wirklich gesehen und auch kein Photo gemacht.

Insgesamt ist die phantasievolle Geschichte wie ’ne Seifenblase zerplatzt. Keine einbeinigen Piraten, die mit den Säbeln rasseln…

Aber dennoch war es eine schöne Drahteseltour.

Und es ist immer noch ein toller Ortsname, der seinen Namen einem blinden Mann, zur Zeit der Glasherstellung, zu verdanken hat.

Die Geschichte dahinter ist bestimmt spannend. Also wirklich spannend.

Auf jeden Fall ist die ganze Gegend eine Empfehlung für Wanderungen oder Radtouren oder Urlaub oder…

2016 09 04 13 10 17
2016 09 04 13 12 31
2016 09 04 13 26 42
2016 09 04 14 19 22

Das war die kleine Reise nach Blindenmannshäusle, oder auch: Trip to a blind man’s cabin, in sehr gekürzter Form.

Bildschirmfoto vom 2022 05 15 13 27 07

Tourdatum: Mittwoch, 7. September 2016.

Und weil gefragt wurde: Nein, nicht mit dem E-Bike oder Pedelec. Mit einem Trekkingrad mit Licht, Klingel, Schutzblechen, Gepäckträger, Satteltasche mit Werkzeug und Vesper und eine 1 Liter Trinkflasche zusätzlich.