Rückblick #2020,246

Im August. Weit: 1.355. Hoch: 19.034. Zeit: 60 Stunden.

In den Naturpark und zurück

Länge: 51,6 km. Dauer 2:49. Hoch: 1099 m. Die automatische Platzierung der Bilder, auf der Karte bei Komoot, stimmt nicht wirklich.

Und das Einsortieren als normale Fahrradtour, hat wohl für Muskelkater im Zwerchfell gesorgt. Also nicht bei mir. Die Strecke war oft mehr eine Mountain-Bike-Tour. Da ich mich am Anfang gleich entgegen der vorgeschlagenen Richtung aufmachte, musste ich mich mal wieder einige Downhill-Trails hochkämpfen. Nicht immer meisterbar mit dünnen Rädern auf matschigem Grund. Und lange Teile der Tour war auf Schotterwegen, die einen durschütteln. Und wenn dann noch ein zwei Teile am Rad kläppern, wird das irgendwie ungemütlich auf Dauer.

War aber dennoch schön. Im Kirbachtal (bei Häfnerhaslach) ist es immer schön. Auch die Umrundung des Michaelsberges lohnt sich. Oder der Blick gegenüber des Wildparadieses ins Weite Land.

Feen Spuren: Drei Schluchten

Letzten Samstag hatten wir diese wunderschöne Wanderung durch Klingen, Wald und Schluchten gemacht. Die Geräusche, Farben und Eindrücke führten, trotz anspruchsvollen Momenten, zu Tiefenentspannung. Das Wetter hatte auch gepasst. Nur der Boden war, durch den vielen Regen die Tage zuvor, an manchen Stellen etwas zu matschig.

Geknipst hatte ich mal wieder wie ein Wahnsinniger. Von 267 Bildern sind 88 Bilder am Schluss übrig geblieben (was eine unheimliche Zahl). Einige davon könnt ihr euch hier anschauen. Vielleicht auch gleich als Diaschau.

Das war, grob zusammen gefasst, der Weg durch die Wieslaufschlucht.

Und teilweise durch’s Strümpfelbachtal. Hier auch schon mal.

Weiter über die Hochfläche bei Schmalenberg. Kurz nach dem Wald bot sich uns ein grandioser Ausblick. Bei klarer Sicht kann man den Nordschwarzwald sehen.

Durch die Geldmachersklinge. Hier staute es sich ein wenig. Wartezeit, um das passende Bild zu machen. Oder auch nicht.

Weiter durch wunderschönen Wald. Eindrücke, die an den Film Stand by me erinnerten.

Das Edenbachtal am Ende der Wanderung war dann noch die Krönung. Absolut zauberhaft.

Wir werden die Wanderung, zu einer anderen Jahreszeit, erneut machen.


Hier gibt es mehr Informationen zur Wanderung: GPX-Datei, Broschüre.

Das kurze Stück am Schluss war mit dem Auto. Die Streckenaufzeichnung wurde zu spät gestoppt.