Unterwegs im Wüstenbachtal

Letzten Sonntag hatten wir ne kleine Wanderung durch’s Wüstenbachtal gemacht. Ein sehr idyllisches und ruhiges Tal. Eigentlich.

Uns erschien der Baumbestand im Tal sehr kränklich. Was Stürme nicht geknickt hatten, stand da oft angefressen und kahl zwischen wirklich sehr jungen Bäumen herum. Ganz leicht zermürbend, manchmal.

Ich habe von den unschönen Eindrücken leider keine Bilder gemacht. Aber irgendwie hat es zugetroffen, dass etwa 80 % aller Baumkronen in Deutschland krank sind. Da blutet einem das Herz…

Das war unser Weg. Der eine Ausreiser nach links weg, Richtung Kirchberg an der Murr, war ein Versehen. Vor lauter Gequatsche verlaufen.

Hier gibt’s noch’n paar mehr Bilder…

Synologys geplante Obsoleszenz

Unsere Synology RackStation RS815+ auf Arbeit hatte letzten Freitag einfach aufgehört zu funktionieren.

Da ist ein Wochenstart am Montagmorgen voller Adrenalin: keine Verbindung zu den Netzlaufwerken, keine Daten, nervöse Kollegen, das Postfach voller Fehlermeldungen und eben fehlgeschlagene Backups … auch auf die externen Platten.

Ganz toll also…

Der Anruf bei unserem IT-Dienstleister brachte dann recht schnell Licht ins Dunkel und teilweise Entspannung. Das Problem sei bekannt. Sehr viele Anwender (weltweit) haben das gleiche Problem.

Die Lösung ist auch bekannt: Ein kleiner 100 Ω Widerstand muss getauscht werden.

Bloß wo bekommt man während des „Lockdowns“ schnell Ersatz her?

Zum Glück ist der Schwiegervater eines Kollegen Tüftler, und hat zu Hause sehr viele Widerstände auf Lager. Das kleine Ding wurde also nach’m Feierbaned dort abgeholt, am nächsten Morgen mit zur Arbeit gebracht und vom IT-Dienstleister gleich verlötet.

Danach funktionierte der NAS-Speicher als wäre nie was gewesen.

Hier kann man in einem Diskussion-Forum bei Synology nachlesen, dass das Problem bei fast allen Geräten kurz nach dem Garantieverfall auftritt, es Synology nicht wirklich interessiert und wohl auch noch keine Aussage von Synology dazu gemacht wurde.

Das erschüttert mich nicht total, aber dennoch ist mein Vertrauen, in einen seither mit gutem Ruf verknüpften Hersteller völlig verpufft. Auf einen Schlag.

Es wird von geplanter Obsoleszenz gesprochen. Die Zufälle sind auch zu auffällig.

Ein 5 Cent Teil bewahrt einen davor, ein Austauschgerät von fast 1.000 Euro zu kaufen. Ohne Zeit und Kosten für eine Neueinrichtung.

Zum Glück gibt es fähige IT-Dienstleister und all die großartigen Communities.

Rückblick #2021,59

Die Evolution dreht sich im Kreis.

Mein Kampf mit Verpackungsdesigns.

Von alleine wird es nicht sauber…

Excelbusting auf Arbeit.

Wer kennt sie nicht? All die Verhaltensregeln, die überall in der Firma verteilt sind.

Ach ja: Ich hasse Excel!

Mein „Leihmoped“. Ich hab es gehasst. Die „Unterstützung“ hatte ich deaktiviert. Was, bei der nicht auf mich angepassten Größe des Rades, ein kleiner Fehler war. Aber dennoch: Ich habe ja meinen bescheuerten Stolz. Die Teile sind so ungalant, klobig, schwer, unbeweglich, …

Wird Zeit für ein zweites Radl.

Weiterbildung zum Propaganda-Minister.

Gruß aus der Sahara.

Lauffen am Neckar: Wenn der Winter länger als einen halben Tag bleibt. Hier und hier auch.

Und so sieht dann die Startseite der Lauffenblicke aus.

Adbusting ist pure Gewalt. Ööööh … Nein!

Öffentliches Leben? Brauchen wir nicht. Könnt ihr gerne haben… [/Zynismus]

Heimwärts…

Mein Smartphone hat sich geich infiziert.

Auf’m Kiesplatz in Lauffen: Gruß aus Kanada.

In den Startlöchern…

Untertasse.

Sitzung des Zentralkomitees der Tonbandstreitkräfte.

Morgens die „Serpentinen“ des Panoramaweges hoch. Rechts der Krappenfelsen. Die Kamera meines Smartphones ist bei so ’nem Licht völlig untauglich.

Ööööh…

Der Sturm im Wass… Smartphone.

Nach dem Sturm.

Ööööh, ja … schwieriges Thema.

Café doppio.

Unterwegs im Februar: 433 Kilometer in der Weite; 3.687 in der Höhe; innerhalb 24,5 Stunden … und das mit 30 Touren.

Der Winterschlaf wird nur sehr langsam beendet.

Na ja, Musizieren ist im Moment eher angesagt. Das Album Tagträume muss voran kommen…