Auf den Katzenbuckel hoch

Dink und Strack oder Marco und Marco oder Marco mit Hut und Marco ohne Hut.

Jeannette und Yvi sind leider nicht mit auf dem netten Bild. Irgendwie hatten wir es verpasst, ein komplettes Gruppenbild zu machen.

Die Bildergalerie der 25-Kilometer-Wanderung gibt es hier zu sehen. Und 880 Höhenmeter sind dann auch noch zusammen gekommen. Die vorgeschlagene Route hatten wir kreativ angepasst.

Und nein, das Bild ist keine Schleichwerbung, für eine uns absolut unbekannte Biermarke.

Upload-Filter

Ja, sie funktionieren … und ich bin echt froh, dass die mir schon mal den Arsch gerettet haben!

Nein, weder noch!

Am 24. Februar 2017 wollte ich einen Jam bei Soundcloud hochladen. Den hatte ich nachmittags angefangen und am Abend zur ersten Anhörung und für eine konstruktive Kritikwelle fertig. Eine erste Demo-Version eben.

Soundcloud meinte aber, dass ich nicht das Urheberrecht dazu habe.

Deren automatische Erkennung (Upload-Filter) meinte also, dass das Lied Teilen von Lights von Ellie Goulding entspräche.

Von selbiger hatte ich vorher noch nie gehört. Das Lied sowieso dreimal nicht.

Ich hätte den „Fall“ lösen können. Hatte aber keinen Bock auf Formulare und Scheissdreck. Stinkefinger! (Ja, ich hätte dagegen angehen sollen.)

Vergleicht mal selber, und entscheidet, wie sorgfältig diese roboterisierten Filter arbeiten und wirken.

Hier das Lied vom Dadanaut:

Und das Lied von Frau Goudling:

Ich bin der Meinung, dass sich die beiden Lieder überhaupt nicht ähneln.

Scheiss Algorithmen.

Mike Kuketz bringt es mal wieder ganz klar auf den Punkt: „Für mich persönlich sind die Befürworter solcher Gesetze lobbygesteuerte Marionetten ohne Vernunft, Weitblick und Verstand.“

Und wer noch nicht hat, der sollte vielleicht noch…

Und Fefe so.