War mal…

Das Heilbronner Tor in Lauffen am Neckar als Gemälde in einem Hausflur in Heilbronn.

Handgemachte Dinkelpfannenkuchen und ebenso handgemachtes Apfelmus.

Mittags in Oberstenfeld.

Handgemachte Kartoffelpuffer aus Lauffener Kartoffeln und ebenso handgemachtes Apfelmus.

Drogenküche.

Eine der Auensteiner Katzen.

Ringelnatz lesen…

Caffé doppio.

Kloblicke.

Vorhang zu.

Lecker Bierchen.

Traumhaft schönes Theater: Lebendigs Hörspiel mit Kopfkinomusik untermalt.

Äääääh … Dingens eben.

Grünblatt.

Ein schöner Eingang in Oberstenfeld.

Nascherei.

Fahrradweg…

…tagelang: Scheißegal.

Ich bin der mitm Fisch auf’m T-Shirt.

Da willst heim, und dann brennt das Parkhaus … oder auch nicht.

Böser, böser Hader…

Stuttgart Hbf (oben). Bald aber unten und kaputt.

Ringelnatz eben. Herrlich aus der Art geschlagene Literatur. Wie kann man so was nur „entarten“? Weil man es nicht versteht?

Eyes to my Soul

Wir waren letztes Wochenende auf der Vernissage unseres Freundes Bobby. Im Wartesaal des Besigheimer Bahnhofes. Es war eine gelungene Eröffnung seiner Ausstellung, die noch bis 28. Juli, jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr, geöffnet ist.

Zu sehen sind wunderbare Portraitbilder mit Tiefgang. Ausdrucksstark und wunderschön wurden die unterschiedlichsten Charaktere in Szene gesetzt und passend gerahmt. Es wird einem bewusst, warum ihn Menschen so faszinieren.

Eine klare Empfehlung von uns: Geht hin, ihr werdet beeindruckt sein.

Bobby Haynes.

Das Bild seines Vaters. Ein Schlüsselerlebnis.

Jeannette und Yvi stöbern im Ausstellungs-Katalog und haben schon Favoriten für die eigenen vier Wände gefunden.

Erwischt, Micha! Knips den Knipser!

Joshi.

Micha versucht das Gesehene in Wörter zu fassen.

Draussen war es sichtlich „frischer“. Obwohl es bestimmt über 30° C waren. Aber drinnen wurde bei so vielen Menschen langsam die Luft knapp.

Auch ne Art Portrait. Jeannette, Strack und Yvi.

Fingerfood.

Bobby und Silvi.

Bobby bei Instagram.

Artikel in der Bietigheimer Zeitung.

Und zum Abschluss noch ein digitales Portrait aus der Reihe „komische G’sichter“. Marco (Strack), Bobby und Marco (Dink, Ich).