Wappen

Das Wappen Dinkel ist enthalten in der Großen Zangererschen Wappensammlung im 5 ten Band Folio 48.

Es ist dieser Stamm ein altes Schwäbisches Geschlecht. Der Wappenschild ist mit Gold u. blauen Schrägbalken abgetheilt, welche Ehrenzeichen sind. In der Mitte befindet sich ein Hufeisen. Dasselb bedeutet stärke des Stammvaters.

Auf dem Helm sind 3 Dinkelähren (deuten auf den Namen). Die Helmdecke ist Gold u. Blau u. bedeutet Freudigkeit u. Außerorndliche Sparsamkeit des Stammvaters.


Das Wappen stammt aus dem Jahre 1812. Die Zangerersche Wappensammlung befindet sich in Stuttgart.

„Wo, bitte, geht’s zur Front?“

Mein Vater (im unteren Bild: mittlere Reihe, zweiter von rechts) wollte nicht, musste aber. Ich konnte Verweigern, und war wohl der erste in der Familienreihe, der nicht in irgendeiner Armee war.

Im oberen Bild vermute ich ihn in der hinteren Reihe, dritter von links. Er ist sich selbst auch nicht mehr sicher…

Hier fliegt er durch die Luft … und anschliesend in’s kühle Nass.

Falls er das hier sieht, möge er mir bitte verzeihen, aber das Bild ist einfach zu gut, und passt auch sehr gut zu den Geschichten, die er mir über seine Zeit beim „Bund“ erzählt hat. Seine Anpassungschwierigkeiten, die Strafdienste, die er „leisten“ musste…

Pause. Irgendein schwachsinniger Marsch übers’s Land. Und scheinbar trotzdem Spaß dabei gehabt.

Auszeit. Unterwegs mit Kameraden und sitzend in einer seiner großen Leidenschaften.

Kritischer Blick beim Ausflug in die Stadt … Neuburg an der Donau.

Das oder die Feierabendbier(s).

Vesper mit Bier (ganz klar Bayern).

Immer „schwer“ bewaffent.

Und dann hatte er dieses Kapitel fertig…