Schottland – Wildcat Trail, Newtonmore

Diese erste Barriere konnten wir noch umgehen.

Die zweite Barriere gab uns den Rest. Wir mussten einiges an Weg zurück laufen, und die Wanderung auf anderem Weg beenden.

Unsere Unterkunft in Newtomore. Das Dower House. Davor unser Mietauto. Toyota Yaris Hybrid-Dingens.

Alle Bilder von dem Tag.

Ne kleine Wanderung im Naturpark Stromberg-Heuchelberg

Am Samstag war ich mit Boris, bei sehr ungastlichem Wetter, im Wald des Naturparks Stromberg-Heuchelberg unterwegs. Das Bild oben ist die Wegkreuzung Drei Eichen.

Und das hier ist unsere gelaufene Strecke, nachdem wir etwas verkürzten. Hauptgrund war, wie wir vermuteten, eine Treibjagd. Gehört hatten wir die Knallerei schon seit wir in Leingarten losgelaufen waren. Hatten uns aber nicht weiter gewundert. Wenn man so läuft und dabei redet, rutscht das ins Unterbewusstsein.

Als wir dann dem Lochwald näher kamen, wurde die Knallerei immer lauter, und Rufe und Schreie mischten sich dazu. Wir hatten dann sofort das entsprechende Kopfkino und wollten das nicht Realität werden lassen. Wir Feiglinge. Also hatten wir die eigentliche Wanderung mit den geplanten 25 Kilometern stark verkürzt.

Das Wetter war natürlich auch mit dran Schuld. Es war wirklich sehr nass-kalt. Trotz der passenden Kleidung sehr ungemütlich eben.

Ich war an dem Tag mit den Öffis unterwegs. Den ersten Zug hatte ich verpasst, da ich mich auf die gewohnte Unzuverlässigkeit der Bahn verlassen wollte. Um 2 Minuten verpasste ich zwecks überraschender Pünktlichkeit der Bahn meinen ersten Zug … und weil ich natürlich zuvor etwas zu arg trödelte.

Beim Zug auf der Hinfahrt nach Heilbronn war das Anzeige-Betriebssystem ausgefallen. Jetzt weiß ich auch, was das für einen Namen hat, und aus welcher Zeit es stammt.

Meine ungesehenen Fahrkarten. Der Zug auf der Heimfahrt hatte dann doch noch 2 Minuten Verspätung. Die Bahn bleibt sich treu.

Das mit dem Schmutz geht ja noch.

Ganze vier Bilder hatte ich auf der Wanderung gemacht. Absoluter Negativrekord für mich. Wir hatten einfach zu viel geredet.

Hier gibt es noch’n paar wenige Bilder von einer Neujahrswanderung da oben.

Kleine Welt

Seit ich damals Asterix und Kleopatra gelesen hatte, mag ich Statistiken.

Zum Vollenden dieses Bandes waren nach Angaben der Titelseite 14 Liter Tusche, 30 Pinsel, 62 weiche Bleistifte, 1 harter Bleistift, 27 Radiergummis, 38 Kilo Papier, 16 Farbbänder, 2 Schreibmaschinen und 67 Liter Bier notwendig.

Und so mag ich eben diese Ansicht der kleinen Welt, in der ich mich hauptsächlich bewege.

Freizeitsport-Aktivitäten speichern … und irgendwann umziehen

In einem Android-Magazin war mal eine kostenlose Version von Runtastic mit dabei. Ich weiss nicht mehr welches Heft. Ich kauf die unterschiedlichsten Magazine, in recht komischen Intervallen, bei uns am Bahnhof im gut sortierten Kiosk.

Jedenfalls war das kostenloses Runtastic (nicht die Pro-Version; obwohl mit Auto-Pause-Funktion) im Winter (oder Spätherbst) 2014 mit dabei. Ab da hatte ich viele meiner Aktivitäten mitm Rad und auch zu Fuss aufgezeichnet. Eben auch, weil mich seit Asterix und Kleopatra Statistiken irgendwie begeistern, und damit ich weiss, was ich so geleistet hab (damit ich es schriftlich und schwarz auf weiss hab).

Das mach ich allerdings nicht öffentlich. Nur für mich also.

Runtastic ist ganz nett. Aber irgendwie auch nervig. Vor allem, wenn man kein Premium-Mitglied ist. Support zu erhalten ist unmöglich.

Jedenfalls funktioniert das mit der Auto-Pause im Zusammenspiel mit meinem Sony Xperia Z1 Compact fast nie. Besser gesagt: gar nicht. Das verwässert dann die eigentliche Statistik recht stark. Auch scheint mir die eigentlich Streckenaufzeichnung fehlerhaft. Im Vergleich – mit einer zusammengeklickten Strecke bei gpsies.com –, fehlt mindestens ein Kilometer.

Also hab ich mir jetzt endlich mal die Mühe gemacht und recherchiert, wie ich all die Aktivitäten von Runtastic in ein anderes Programm kriegen könnte. So der Vollständigkeit halber.

Früher habe ich meine Strecken in gpsies.com nachträglich zusammen geklickt. Das ist natürlich sehr aufwendig. Deswegen hab das immer nur bei besonderen Touren gemacht.

Man kann aus Runtastic (Web) die Touren auch exportieren und somit in einem anderen Programm wieder importieren. Auch sehr aufwendig.

Per Zufall bin ich dann kürzlich über einen Bericht gestolpert, der SyncMyTracks vorstellte. Genau das, was ich suchte: Ein Programm, welches den Im- und Export automatisiert.

Das hab ich jetzt mal mit Runtastic nach Endomondo versucht. Der erste Test, ob diese Aufzeichnungs-App besser funktioniert.

syncDen ersten Fehler den ich machte: Ich hatte die Synchronisierung in beide Richtungen eingerichtet. Da ist irgendwie eine Schleife entstanden und ich hatte viele Aktivitäten doppelt drin. Einige der normalen Radtouren waren plötzlich eine Rennradtour usw. Sowohl bei Runtastic und auch Endomondo. Beim anschliessenden händischen Säubern (aufwendig) hab ich dann wohl auch einige Aktivitäten gelöscht (nervig).

Darauf hab ich Endomondo komplett geleert. Wenn man sein Konto nicht aufgeben will, muss man jede Aktivität einzeln löschen. Oder man löscht eben das eingerichtete Konto komplett und startet neu. Geht ja noch, sofern man nicht gleich zahlendes Mitglied wird.

Vielleicht gibt es auch einen Trick, wie man alle Aktivitäten auf einmal löschen kann. Hab ich aber nichts zu gefunden. Weder bei Runtastic oder Endomondo. Würde mich über Tipps freuen.

Dann bin ich es anders angegangen. Erstmal alles von Runtastic importieren und nach Endomondo weiterschicken. Damit der Grundstamm da ist. Und nur alle neuen Aktivitäten synchronisiert werden.

Da ist mir dann unbewusst der zweite Fehler passiert: Ich hab den Export/Import als komplettes Archiv von Runtastic in die App und weiter nach Endomondo auf einmal gestartet. Es brach immer ab und liess ein Kuddelmuddel in Endomondo zurück. Wahrscheinlich war die Internet-Verbindung zu schwach. Also wieder löschen und neu anfangen.

von_runtastic_nach_endomondoAber dieses Mal in kleineren Schritten. Den Im- und Export kann man auch auf bestimmte Zeitspannen eingrenzen. Monats- oder jahresweise. Oder eben noch kürzer. Das hatte dann ganz wunderbar funktioniert. Und ich hatte bald alle Runtastic-Aktivitäten in Endomondo.

Der Test, ob neue Aktivitäten zwischen den Konten synchronisiert werden, hatte eigentlich auch super funktioniert. Eine von Endomondo nach Runtastic exportierte Aktivität hatte zuerst einen fehlenden Wert bei den maximalen Höhenmetern … wurde aber irgendwann später aktualisiert (ein Tag etwa).

Jetzt muss mal schaun, welche App gut (passender) für mich ist. Hauptsächlich auch wegen der Auto-Pause. Und welcher Service korrekter (politisch korrekt wird wohl kaum einer sein).

Und obwohl bei mir alles auf nicht-öffentlich gesetzt ist, kann ich wohl keinem trauen.

Wer weiss.

Aber meine Krankenkasse sollte sich doch freuen, dass ich mich wenigstens etwas bewege 😉

Gibt’s da eigentlich Bonuspunkte liebe Barmer GEK?